Multiresistente Keime werden zunehmend zum Problem

Von Jan am 4. März 2020 in Gesundheit

txn. Multiresistente Keime führen dazu, dass wichtige Antibiotika beim Menschen ihre Wirkung verlieren. Dies hat wiederum zur Folge, dass Ärzte bestimmte Krankheiten nicht mehr behandeln können. Allein im letzten Jahr sind in der EU circa 33.000 Menschen aufgrund von resistenten Keimen gestorben.

Eine große Rolle für die Ausbildung von Multiresistenzen spielt unter anderem der massive Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung. Verbraucher nehmen dies mittlerweile als ernsthafte Bedrohung wahr und fordern genau wie Fachleute und Wissenschaftler eine deutliche Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes in der Landwirtschaft. Industrie, Handel und Politik bemühen sich seit Jahren eine einheitliche Regelung zu finden, dennoch kommen jedes Jahr immer noch fast 800 Tonnen Antibiotika in deutschen Ställen zum Einsatz.

Dass es auch anders geht, zeigt Dänemark. Dort sind Landwirte in der Lage, Fleisch aus 100 % antibiotikafreier Aufzucht zu liefern. Dafür müssen hohe Standards eingehalten werden, die vor allem eine intensive Betreuung der Tiere gewährleisten. In Deutschland hat die Privat-Fleischerei Reinert einen ersten Schritt gemacht. Unter der Marke HerzensSache bietet Reinert Wurstprodukte aus 100 % antibiotikafreier Aufzucht an. Das Fleisch hierfür stammt ebenfalls aus Dänemark, da in Deutschland bislang noch nicht die benötigten Mengen zur Verfügung stehen. Um dies zu ändern, ist es wichtig, dass das Bewusstsein für die Problematik sowohl innerhalb der Branche als auch beim Verbraucher zunimmt. Weitere Informationen unter www.reinert-herzenssache.de

Foto: bluebay/123rf.com

Ähnliche Beiträge zum Thema Multiresistente Keime werden zunehmend zum Problem

« »